Image
Liebe Kindergärten, liebe Kinder, Erzieher und Eltern,

#schlussmitplaste Welche Ideen haste?

so lautet das Motto eines Umwelt-Wettbewerbes für Kindergärten, den wir als bundesweiter Kindergarten-Träger 2019 ins Leben rufen.

Nicht erst seit der Popularität von Greta Thunberg und den fridays for future-Demos wissen wir, dass Kinder eine Stimme und Meinung zu den Themen unserer Zeit haben und sich Gedanken über die Welt machen, in der sie möglichst lange leben wollen.
Der Umweltschutz, insbesondere die Schonung von Ressourcen und die Müllvermeidung, sind dabei nur ein Aspekt.

Als freier und gemeinnütziger Träger der Kinder- und Jugendhilfe sowie der Jugendberufshilfe betreuen wir täglich über 4.000 Kinder in 62 Kinderkrippen, Kindergärten und Horten. In vier Bundesländern sorgen sich über 700 JUL-Mitarbeiter um das Wohl von Kindern und Jugendlichen. Unser Name drückt im Grunde schon unsere Intentionen und unser Engagement aus – Jugend Umwelt Leben. „Umwelt“ bildet dabei die unmittelbare Verbindung zwischen „Jugend“ (insbesondere den Kindergarten- und Hort-Kindern, die uns tagtäglich anvertraut werden) und einem gesunden, gestärkten und nachhaltigem „Leben“ für eben diese Altersgruppe. Unsere Bestrebungen bereits im Kindergartenalter für den Umweltschutz zu sensibilisieren, sind dabei nichts Neues. Unsere Fachkräfte sind hier thematisch gut unterwegs, sei es mit der Wahl eines entsprechenden pädagogischen Konzeptes, der Arbeit in altersgerechten Projekten oder einfach spielerisch in der täglichen Interaktion mit den Kindern.

Den thematischen Bemühungen der Kindergärten und den tollen Ergebnissen soll mit Hilfe des JUL-Umweltpreises ein Gesicht gegeben und entsprechend honoriert werden.

Mitmachen und gewinnen soll jeder Kindergarten, also all jene, die auf den Wettbewerb aufmerksam werden, sich mit dem Thema „Plastikfreier Kindergarten“ auseinandersetzen und sich mit den tollen Ideen und Projekten beteiligen.

Und: Der JUL-Umweltpreis ist mit 5.000 Euro dotiert.

MACHT ALSO ALLE MIT!!!

Wir sind schon jetzt gespannt, zu welchen kreativen und nachhaltigen Ergebnissen
ihr kommen werdet.

Plastikfreie und „JULe“ Grüße sendet Euch

Matthias Labitzke
Geschäftsführer der JUL gGmbH

Das Plastikproblem

WAS IST PLASTIK?

Wenn wir Plastik sagen, meinen wir eigentlich Kunststoff. Kunststoff heißt es, weil diese Stoffe „künstlich“ hergestellt werden, also nicht einfach so in der Natur vorkommen wie zum Beispiel Holz. Es gibt viele Arten von Kunststoffen - manche sind gummiartig-weich, andere ganz hart, manche sind durchsichtig wie Glas und andere wieder knallbunt. Sie sind sehr vielseitig einsetzbar und halten sehr lang. Das klingt eigentlich gut. Problematisch wird es, wenn man die Sachen aus Plastik nicht mehr benötigt...

Image

PLASTIK ÜBERSCHWEMMT DIE WELT!

Plastik gibt es seit ungefähr 70 Jahren. Waren es 1950 weltweit 1,5 Millionen Tonnen Kunststoff pro Jahr, die verarbeitet wurden, sind es heute 300 Millionen Tonnen jährlich, also 200 mal so viel!

MEERE VOLLER PLASTIK!

Von diesen 300 Millionen Tonnen Kunststoff landen bis zu 12,7 Millionen Tonnen im Meer oder am Strand. Das ist nicht nur ekelig beim Baden, viel schlimmer: Der Plastikmüll bedroht alles Leben im Meer.

Image
Image

PLASTIK ZERFÄLLT SEEEHR LANGSAM!

Ein Beispiel: Eine weggeworfene Getränkeflasche zerfällt erst nach 450 Jahren. Das ist in etwa solange wie von der Ritterzeit bis heute. Eine wirklich sehr lange Zeit also. Und auch danach ist die Flasche nicht wirklich weg, sondern nur in ganz minikleine Teile zerfallen. Das nennt man Mikroplastik und ist genauso gefährlich für die Natur.

Der Wettbewerb 2019

Unter dem Motto "Schluss mit Plaste! Welche Ideen haste?" seid ihr aufgerufen, im Kindergarten gemeinsam mit Euren Freunden sowie Euren Erzieherinnen und Erziehern herauszufinden:

> Wie viel Plastik gibt es in eurem täglichen Umfeld, z. B. zu Hause, im Kindergarten, im Urlaub usw.?

> Braucht ihr im Kindergarten und zu Hause den ganzen „Plastikkram“- wie Plastik-Spielzeug, Lebensmittelverpackungen, Plastikbeutel, Haushaltsartikel aus Plastik überhaupt?

> Was könnt ihr konkret im Kindergarten ändern, um „Schluss mit Plaste“ zu machen?

GEFRAGT SIND ALSO IDEEN, um dem enormen Einsatz von Kunststoff im täglichen Leben Einhalt zu gebieten und den Plastikmüll in den Einrichtungen zu vermeiden. Ziel muss sein:

Unsere Umweltpaten

Zusammen geht alles leichter. Deshalb haben wir uns riesig gefreut, eine ganze Reihe an Umweltpaten gewonnen zu haben, die die Wettbewerbs-Idee genauso klasse finden wie wir und ihre prominente Stimme gerne nutzen, um den Wettbewerb und den JUL-Umweltpreis in die Welt zu tragen.
Anja SiegesmundThüringer Ministerin für
Umwelt, Energie und Naturschutz
Peter KleineOberbürgermeister der Stadt Weimar
Andreas BauseweinOberbürgermeister der Stadt Erfurt
Silvio WittOberbürgermeister der Stadt Neubrandenburg
Dieter ReiterOberbürgermeister der Stadt München
Ramona BallodNachhaltigkeitsreferentin der Verbraucherzentrale Thüringen
Carina HölscherProjektleiterin Die WERTSTOFFPROFIS
Simone HauswaldMental-Coach und ehemalige Spitzenbiathletin
Annika JanczikowskyGrünpflegeexpertin und Umweltprojektleiterin der
WBG Einheit Erfurt

Der JUL-Umweltpreis wird unterstützt von: